Höchstens 28 Grad

Der Lorenz schaut heute mal vorbei das macht er schon mal dann und wann

ein wahrlich idyllischer Sommer wie in der deutschen Nachkriegszeit

wie bei Fünf Freunden in Marokko da brennt der Strahlenmann doch auch so

und all die schönen Menschen stehen Gewehr bei Fuß bereit

das Fräulein zeigt dem Herrn ihr allerschönstes Kleid

 

Heute ist es wirklich heiß und kein Schatten weit und breit

 

Wie viele Kinder und Senioren ach ich denk erst gar nicht dran

am Besten geh ich jetzt mal Rennen unterm gelben Sensemann

wenn ich das jeden Tag so wollte wäre ich längst in Griechenland

In Thailand Tunis oder sonstwo wo man die Hitze einst erfand

Ich geb zu über den Winter hab ich den Tag ja ersehnt

Doch nach einer knappen halben Stunde hat sich die Meinung schnell gedreht

Beton und Flüssigasphalt rote Ampeln und Feinstaub

verdeutlichen die Kluft zwischen Heimat und Urlaub

 

Heute ist es wirklich heiß und kein Schatten weit und breit

Du bist mir viel zu heiß

Sommer weist du was ich an dir mag höchstens 28 Grad

 

Im Büro sitze ich zum Glück nicht das wäre ja doppelt lächerlich

vielleicht doch Badeanstalt denn Wasser ist bekanntlich kalt

so richtig schwimmen kann ich nicht und ich bin übergewichtig

ich strampel eher ums Überleben statt sportlich auszusehen

 

es riecht nach Pommes und nach Chlor Stell mir Körperflüssigkeiten vor

all die Fetzen um rum der Typ vom 10er bringt sich um

ich glaub mir kommt`s und ich verzichte gleich

und hol mir einst wie Oma ein Amarena-Eis

 

Heute ist es wirklich heiß und kein Schatten weit und breit

Du bist mir viel zu heiß

Sommer weist du was ich an dir mag höchstens 28 Grad

 

(Text: Florian Mayer/ Musik: Tante Mayer)