Wunder

Mein Hals ist ganz trocken, Ich hab so unendlich Brand
der Schleier der Hitze hat die Luft verbannt
Die nächste Einkehr scheint noch Meilen entfernt
Wahrscheinlich reit ich schon sehr lange verkehrt


Meine Beine geschwollen, mir schmerzt der Steiss
Auch die Hufen vom Gaul laufen sich heiß
Nur lebloses Gesträuch wo Bäume stolz schwankten
Der Herr des Windes will hier alles versanden

Ich sitz schief im Sattel und ich geb ihm die Sporn
aber so richtig kommen wir nicht vorn
Freund und Feind sind ist uns dicht auf den Fersen
wenn kein Wunder geschieht überholen sie uns Morgen

Ich reite durch Staub und riskiere ein Blick

ich ließ die Welt wohl in Trümmern zurück
Es sieht nicht so aus das uns ein Wunder geschieht
Scheisssituation, wenn man genauer hinsieht

Hey, hey Hey... wenn man genauer hinsieht


Am Bauch hab ich Pocken Der Rücken ganz krumm
Die Prärie um mich rum schweigt still und stumm
selbst die gierigen Geier interessieren sich nicht
Es steht wohl „Schmeckt scheisse“ in meinen Gesicht


Kaputt sind die Socken kaputt ist mein Hut
Mein Schädel blutrot die Leber fordert Tribut
Komm mein Freund wir trinken was und dann
galoppieren wir in den Untergang


Ich sitz schief im Sattel und ich geb ihm die Sporn...


Ach scheiß drauf mein guter Komm wir pfeifen ein Lied
Wir rufen Yihaa weil es nichts Schöneres gibt
Wir brauchen kein Wunder, nee Wunder brauchen wir nicht
Halt an mein bester Komm jetzt trage ich dich


ob Glückspiel, ein Postraub oder Banküberfall
die Wege zum Glück sind doch optional
Wir schürfen nach Gold ist ja ganz schön was wert
wenns hart kommt mein Lieber dann verkauf ich Dich Pferd

 

ich sitze schief im Sattel…

 

2019 Text /Musik: Florian Mayer/Tante Mayer